Die Welt der Kryptowährungen ist städnig in Bewegung und fast täglich gibt es etwas Neues zu berichten. In diesem Blogbeitrag werden wir über die neuesten Nachrichten und Ereignisse der letzten Zeit in der Kryptowährungswelt berichten. Was sind die neuesten Markttrends? Welche Währungen steigen und welche verlieren an Wert? Welchen Einfluss haben politische Éntscheidungen auf die Kryprowährungen.

Kryptokurse sinken stark

Die Preise für Kryptowährungen sind stark gefallen, wobei Bitcoin unter die 23.000-Dollar-Marke fiel. Die Angst unter den Anlegern ist groß, da auch die Preise von Ethereum und anderen Top-Münzen an Wert verlieren. Während es kurzzeitig so aussah, als würde der Bitcoin-Preis wieder steigen, ist nun ein erneuter Abwärtstrend zu verzeichnen. Das beunruhigt diejenigen, die viel in Kryptowährungen investiert haben.

 

PayPal schließt sich TRUST-Network an

Das TRUST Network wurde 2020 mit dem Ziel gegründet, Standards für die Verarbeitung von Kryptowährungstransaktionen zu setzen. Das Netzwerk setzt sich aus einer Gruppe führender Unternehmen der Kryptowährungsbranche zusammen, darunter beispielsweise Coinbase und Kraken. Nun hat sich auch Paypal dem Netzwerk angeschlossen. Dies bedeutet, dass PayPal nun in der Lage sein wird, Zahlungen in Kryptowährungen von anderen Wallets und nicht mehr nur von PayPal zu PayPal zu verarbeiten. Dies ist ein großer Schritt nach vorne für die Kryptowährungsbranche, da es für die Menschen einfacher wird, Kryptowährungen für alltägliche Zahlungen zu verwenden.

Bitcoin Automat gehackt

Es wurde entdeckt, dass Hacker das Softwaresystem eines Bitcoin-Automaten kompromittiert und eine ungenannte Menge der Währung gestohlen hatten. Der Hack nutzte eine Schwachstelle im System aus, die es den Angreifern ermöglichte, sich als Administrator einzuloggen und alle in den Automaten gespeicherten Bitcoins an sich selbst zu senden. Diese spezielle Software wird von mehr als 8.127 Geldautomaten auf der ganzen Welt verwendet, was bedeutet, dass der Hack erhebliche Auswirkungen auf den globalen Bitcoin-Markt haben könnte. Während das volle Ausmaß des Schadens noch nicht bekannt ist, unterstreicht dieser Vorfall die Notwendigkeit erhöhter Sicherheitsmaßnahmen, wenn es um die Speicherung und Verwendung von Kryptowährungen geht.

NFT-Sammlung Pudgy steigt stark

NFTs haben seit ihrer Einführung an Wert und Beliebtheit zugenommen. Das Unternehmen Pudgy hat einen starken Anstieg der Preise seiner NFT-Kollektion verzeichnet. Der Mindesteinkaufspreis ist in den letzten Wochen um über 80 % gestiegen. Die NFT-Blase wächst weiter. Das Unternehmen selbst hat viel Werbung dafür gemacht, was zum Anstieg der Nachfrage und des Preises beigetragen hat. Es ist unklar, wie lange die Blase noch wachsen wird, aber solange das Interesse besteht, wird der Preis für NFT wahrscheinlich weiter steigen.

Ethereum-Merge im September

Im September soll das Ethereum-Netzwerk einem größeren Update unterzogen werden, bei dem es von seinem derzeitigen Proof-of-Work-Modell (PoW) auf das Proof-of-Stake-Modell (PoS) umgestellt wird. Es wird erwartet, dass diese Änderung das Netzwerk nachhaltiger, sicherer und effizienter macht. Beim PoW-Modell konkurrieren die Miner gegeneinander, um Transaktionen zu validieren und der Blockchain Blöcke hinzuzufügen. Dieser Prozess erfordert viel Energie und ist oft langsam und teuer. Beim PoS-Modell setzen die Validierer ihre ETH ein, um Belohnungen für die Überprüfung von Transaktionen zu erhalten. Dieser Prozess ist viel weniger energieintensiv und außerdem schneller und billiger. Die Umstellung auf PoS ist ein mit Spannung erwartetes Ereignis, das sich voraussichtlich positiv auf das Ethereum-Netzwerk auswirken wird.

 

Sammelklage gegen Kryptobörse Coinbase

Ein Nutzer verklagte die Kryptobörse Coinbase, da diese laut ihm nichts dafür getan habe, die Konten der Nutzer in diesen turbulenten Zeiten zu schützen. Der Hinweis darauf, dass Kryptowährungen Wertpapiere sind fehlt auf der Plattform völlig, weswegen keine Registrierungserklärung gemacht werden muss.

Kryptobank Nuri ist insolvent

Die Berliner Kryptobank Nuri hat keine neuen Investoren erhalten und meldet nun ihre Insolvenz. Damit ist sie eines der ersten Opfer des Kryptomarkt-Crashs.

 

US-Senatorin Elizabeth Warren fordert Rücknahme der OCC Maßnahmen

In einem aktuellen Schreiben US-Senatorin Elizabeth Warren die Rücknahme mehrerer OCC Maßnahmen, die Kryptowährungstransaktionen für Banken vereinfachen würden. Warren, die sich in der Vergangenheit kritisch gegenüber Kryptowährungen geäußert hat, ist der Ansicht, dass die Maßnahmen des OCC eine unnötige regulatorische Erleichterung für eine Branche darstellen würden, die bereits voller Risiken ist. Auch wenn die Maßnahmen des OCC dazu beitragen sollen, Kryptowährungen zu legitimieren, ist es klar, dass Senatorin Warren der Meinung ist, dass sie sowohl für die Verbraucher als auch für das Finanzsystem als Ganzes schädliche Folgen haben könnten.

Australien plant strengere Regulierung von Kryptos

Australien nimmt sich vor, Kryptowährungen in Zukunft strenger zu regulieren. Zu den Überlegungen gehört es einerseits Lücken in der Regulierung zu identifizieren und zu schließen und andererseits ist von einem sogenannten Token-Mapping die Rede. Damit ist eine Übersicht über die geplanten Krypto-Assets und ein Plan zur Regulierung gemeint. Die strengere Kontrolle könnte einen weiteren Einfluss auf die Abwärsspirale nehmen, die derzeit auf dem Kryptomarkt herrscht.