CFDs (Contracts for Difference) sind eine beliebte Möglichkeit, an den Märkten zu handeln. Mit CFDs können Sie von den Kursbewegungen an den Märkten profitieren, ohne den Basiswert kaufen zu müssen. Die CFD-Hebelwirkung ist eines der Merkmale, die CFDs so beliebt machen. In diesem Artikel erfahren Sie, wie der CFD-Hebel funktioniert und wie Sie ihn berechnen können.

Was ist CFD-Hebel und wie funktioniert er?

Ein Differenzkontrakt (Contract for Difference, CFD) ist eine Vereinbarung zwischen einem Händler und einem Broker über den Austausch der Wertdifferenz eines finanziellen Vermögenswerts zwischen dem Zeitpunkt, zu dem der Kontrakt eröffnet und dem Zeitpunkt, zu dem er geschlossen wird. Diese Art von Vereinbarung ermöglicht es Händlern, auf Kursbewegungen zu spekulieren, ohne den zugrunde liegenden Vermögenswert tatsächlich zu besitzen. Wenn ein Händler zum Beispiel glaubt, dass der Goldpreis steigen wird, kann er einen entsprechenden CFD-Handel eröffnen. Wenn der Goldpreis tatsächlich steigt, macht der Händler einen Gewinn, wenn er fällt, macht er einen Verlust. Der wichtigste Vorteil des CFD-Handels ist die Hebelwirkung. Die Hebelwirkung ermöglicht es dem Händler, eine größere Position zu kontrollieren, als er es mit seinem eigenen Kapital könnte, wodurch sowohl Gewinne als auch Verluste vergrößert werden. In den meisten Fällen bieten Broker eine Hebelwirkung von bis zu 1:100 an, was bedeutet, dass der Händler für jeden investierten $1 den Wert des Basiswerts im Wert von $100 kontrollieren kann. Der CFD-Hebel kann ein äußerst wirkungsvolles Instrument sein, muss aber mit Vorsicht eingesetzt werden. Da die Verluste die Einlagen übersteigen können, ist es wichtig zu verstehen, wie der Hebel funktioniert, bevor man ihn einsetzt. Bei sorgfältiger Planung und Risikomanagement kann der CFD-Hebel jedoch ein wirksames Mittel zur Steigerung der Rendite sein.

Beispiele CFD-Hebel

Zum Beispiel könnte ein Händler einen CFD abschließen, um 100 Aktien der ABC Corporation zu einem Preis von 10 $ pro Aktie zu kaufen. Steigt der Kurs der ABC Corporation auf $11 pro Aktie, macht der Händler einen Gewinn. Wenn der Kurs auf 9 $ pro Aktie fällt, macht der Händler einen Verlust. CFDs können für den Handel mit einer Vielzahl von Vermögenswerten verwendet werden, darunter Aktien, Rohstoffe, Währungen und sogar Kryptowährungen. CFDs sind auch gehebelte Produkte, was bedeutet, dass Händler eine viel größere Position kontrollieren können, als sie es tun würden, wenn sie den zugrunde liegenden Vermögenswert direkt kaufen würden. Wenn ein Händler beispielsweise 1.000 Aktien der ABC Corporation direkt kaufen möchte, müsste er 10.000 $ zur Verfügung haben. Würde er jedoch einen CFD-Hebel für den Handel mit Aktien der ABC Corporation einsetzen, könnte er 1.000 Aktien mit nur 100 $ kontrollieren. Auf diese Weise können Händler größere Positionen eingehen und potenziell höhere Gewinne erzielen – allerdings werden dadurch auch die Verluste vergrößert. Aus diesem Grund ist es für Händler wichtig, die Höhe des Hebels, den sie beim Handel mit CFDs einsetzen, sorgfältig zu prüfen. Eine zu große Hebelwirkung kann zu großen Verlusten führen, daher ist es wichtig, den Hebel sinnvoll einzusetzen. Die obigen Beispiele zeigen, wie CFDs funktionieren und wie sie für den Handel mit verschiedenen Vermögenswerten verwendet werden können. Es ist jedoch wichtig, daran zu denken, dass CFDs komplexe Finanzinstrumente sind, die mit Risiken verbunden sind. Bevor Sie mit CFDs handeln, sollten Sie sich über alle damit verbundenen Risiken im Klaren sein und immer einen zugelassenen Finanzberater konsultieren, bevor Sie eine Anlageentscheidung treffen.

Wie man CFD-Hebel berechnet

Die Höhe des Hebels, den Sie einsetzen können, hängt von Ihrem Broker und den Vorschriften in Ihrem Land ab. Im Vereinigten Königreich zum Beispiel beträgt der maximale Hebel für CFDs 1:50. Um den CFD-Hebel zu berechnen, teilen Sie einfach den Gesamtwert Ihrer Position durch den Geldbetrag auf Ihrem Konto. Wenn Sie also 1.000 £ auf Ihrem Konto haben und einen CFD-Kontrakt im Wert von 10.000 £ kaufen möchten, beträgt Ihr Hebel 10:1 (10.000 £/ 1.000 £). Der Einsatz von Leverage kann sowohl Ihre Gewinne als auch Ihre Verluste vergrößern, daher ist es wichtig, ihn mit Bedacht einzusetzen. Bei sorgfältigem Einsatz kann der CFD-Hebel jedoch ein wirkungsvolles Instrument zur Steigerung Ihrer Rendite sein.

Fazit: Sollte man Aktien hebeln?

Beim Investieren gibt es viele verschiedene Strategien, die eingesetzt werden können, um eine Rendite zu erzielen. Das sogenannte „Leveraging“ ist nur eine davon. Es kann zwar die Gewinne erhöhen, wenn der Aktienkurs steigt, es kann aber auch wie die Beispiele gezeigt haben die Verluste bis ins Unermessliche vergrößern, wenn der Aktienkurs fällt. Daher ist die Hebelwirkung eine riskante Strategie, die nur von erfahrenen Anlegern angewendet werden sollte. Bevor Sie diese Strategie in Erwägung ziehen, sollten Sie sich auf jeden Fall über die Risiken und potenziellen Gewinne im Klaren sein und sich vorher genügend informieren. Andernfalls könnten Sie am Ende mehr Geld verlieren, als Sie vorhatten. Wenn Sie sich also nicht sicher sind, sammeln Sie zunächst lieber mehr Erfahrung und Informationen zum Thema CFD Hebel.