Wenn Sie bereits in ETFs investieren und ihr Portfolio aufstocken wollen oder gerade neu mit der Investition beginnen, haben Sie sich sicher schon mal gefragt, welcher ETF eigentlich der beste ist. In diesem Blogpost finden Sie einen Vergleich bekannter ETFs und erfahren außerdem auf welche Faktoren Sie beim Vergleich achten sollten!

Die Erfolgsgeschichte der ETFs

In den letzten Jahren sind börsengehandelte Fonds immer beliebter geworden, da immer mehr Anleger nach Möglichkeiten zur Diversifizierung ihrer Portfolios suchen. Börsengehandelte Fonds bieten eine bequeme Möglichkeit, in eine breite Palette von Anlageklassen zu investieren, darunter Aktien, Anleihen und Rohstoffe. ETFs bieten auch das Potenzial für niedrigere Kosten als traditionelle Investmentfonds. Und da ETFs an Börsen gehandelt werden, können sie jederzeit während des Handelstages verkauft werden. All diese Faktoren haben dazu beigetragen, dass ETFs in den letzten Jahren zu einem der erfolgreichsten Anlageprodukte geworden sind. Mit der zunehmenden Beliebtheit von ETFs ist eine breitere Palette von Produkten verfügbar geworden. Die Anleger können jetzt ETFs erwerben, die praktisch jeden Markt oder Index abbilden. Und da ständig neue Produkte auf den Markt kommen, gibt es keinen Mangel an Optionen für Anleger, die sich mit ETFs am Markt beteiligen wollen. Da ist es schwer zu sagen, welcher ETF nun der beste ist?

Wie vergleichen Sie verschiedene ETFs?

Wenn Sie in börsengehandelte Fonds investieren möchten, ist es wichtig, verschiedene Optionen zu vergleichen, um die beste für Ihre Bedürfnisse zu finden. Beim Vergleich von ETFs gibt es einige Schlüsselfaktoren zu beachten, z. B. Kostenquote, Liquidität und Tracking Error.

Die Kostenquote ist die jährliche Gebühr, die ein börsengehandelter Fonds erhebt, und es ist wichtig, diese Zahl mit den verschiedenen ETFs zu vergleichen. Eine höhere Kostenquote bedeutet, dass Sie mehr Gebühren zahlen müssen, was Ihre Anlagerenditen schmälern kann. Im Allgemeinen sollten Sie nach einem ETF mit einer niedrigen Kostenquote suchen.

Die Liquidität ist ein weiterer wichtiger Faktor, den Sie beim Vergleich von ETFs berücksichtigen sollten. Ein liquider börsengehandelter Fonds ist ein Fonds, der häufig gehandelt wird und niedrige Geld-Brief-Spannen aufweist. Das bedeutet, dass Sie Anteile des ETFs zu einem angemessenen Preis kaufen und verkaufen können. Illiquide börsengehandelte Fonds werden häufig unregelmäßig gehandelt und haben große Geld-Brief-Spannen, was den Handel schwieriger und teurer machen kann.

Der Tracking Error ist die Differenz zwischen der Wertentwicklung eines ETF und der seines zugrunde liegenden Index. Beim Vergleich von börsengehandelten Fonds sollten Sie nach einem Fonds mit einem niedrigen Tracking Error suchen. Dies bedeutet, dass der ETF seinen zugrunde liegenden Index genau nachbildet.

Welche sind die besten ETFs, die derzeit auf dem Markt sind?

Bei der Beantwortung der Frage „Welches sind die besten ETFs, die derzeit auf dem Markt sind?“ gibt es viele verschiedene Faktoren zu berücksichtigen Einige der größten und bekanntesten ETFs sind jedoch auf jeden Fall eine Überlegung wert. Der SPDR S&P 500 ETF (SPY) ist zum Beispiel einer der größten und beliebtesten ETFs auf dem Markt. Er bildet den S&P 500 Index ab, der sich aus 500 großen US-Unternehmen zusammensetzt. Wenn Sie nach einer Möglichkeit suchen, in eine breite Palette von US-Aktien zu investieren, könnte dies eine gute Option für Sie sein. Ein weiterer bekannter börsengehandelter Fonds ist der iShares Core MSCI EAFE ETF (IEFA), der einen diversifizierten Index internationaler Aktien abbildet. Dies könnte eine gute Wahl sein, wenn Sie Ihr Portfolio um ein internationales Engagement erweitern möchten.

Der MSCI World ETF ist eine ausgezeichnete Wahl für Anleger, die ein Engagement in großen und mittelgroßen Unternehmen aus der ganzen Welt suchen. Der Fonds bietet ein diversifiziertes Portfolio mit über 1.600 Aktien aus 26 verschiedenen Ländern. Während die USA mit fast 60 % den größten Anteil des Fonds ausmachen, sind auch andere wichtige Märkte wie Japan, Kanada und Großbritannien vertreten. Einer der größten Vorteile des MSCI World ETF ist seine niedrige Kostenquote von nur 0,14 %. Dies ist deutlich niedriger als die durchschnittliche Kostenquote für aktiv verwaltete Investmentfonds, die oft über 1 % liegt. Darüber hinaus kann der MSCI World ETF eine sehr solide Erfolgsbilanz vorweisen, die in den letzten zehn Jahren eine annualisierte Rendite von fast 9 % aufweist. Aus diesen Gründen ist der MSCI World ETF eine ideale Wahl für Anleger, die ihr Portfolio um ein internationales Engagement erweitern möchten.

Welche ETFs bringen die meisten Rendite?

In der Welt des Investierens gibt es viele verschiedene Optionen, aus denen man wählen kann. Für diejenigen, die ihre Rendite maximieren wollen, können folgende ETFs eine gute Wahl sein:

Der Vanguard Dividend Appreciation ETF (NYSE: VIG) erzielt eine Rendite von 2,04 %.

Der iShares Core Dividend Growth ETF (NYSE: DGRO) erzielt eine Rendite von 1,84 %.

Der SPDR S&P Dividend ETF (NYSE: SDY) erzielt eine Rendite von 2,59 %.

Der ProShares S&P 500 Dividend Aristocrats ETF (BATS: NOBL) erzielt eine Rendite von 1,86 %.

Alle vier dieser ETFs bieten eine schöne Rendite, aber der SPDR S&P Dividend ETF hat mit 2,59 % die höchste Rendite und ist somit hinsichtlich dieser Frage einer der besten verfügbaren ETFs.

Welches sind die sichersten ETFs

Es gibt zwar keine völlig sichere Anlage, aber einige börsengehandelte Fonds (ETFs) sind weniger riskant als andere. Eine Möglichkeit, die Sicherheit eines börsengehandelten Fonds zu beurteilen, ist ein Blick auf seine Kostenquote. Dabei handelt es sich um den Prozentsatz des Vermögens eines börsengehandelten Fonds, der zur Deckung der Kosten, einschließlich der Verwaltungsgebühren und anderer Betriebskosten, verwendet wird. Eine niedrigere Kostenquote deutet darauf hin, dass der Besitz eines börsengehandelten Fonds weniger kostspielig ist und daher für Anleger eine sicherere Wahl darstellen kann. Außerdem ist es wichtig, sich die Erfolgsbilanz eines ETF anzusehen. Ein Fonds mit einer langen Historie beständiger Erträge gilt im Allgemeinen als sicherer als ein Fonds, den es erst seit ein paar Jahren gibt. Schließlich lohnt es sich, die Art der Vermögenswerte zu berücksichtigen, die ein ETF hält. Ein börsengehandelter Rentenfonds beispielsweise ist wahrscheinlich weniger schwankungsanfällig als ein börsengehandelter Aktienfonds und kann daher eine sicherere Wahl für risikoscheue Anleger sein. Zu den sichersten ETFs auf dem Markt gehören der Vanguard S&P 500 ETF (Ticker: VOO), der iShares Core U.S. Aggregate Bond ETF (Ticker: AGG) und der SPDR Gold Shares (Ticker: GLD).