Kryptowährungen sind im Moment der letzte Schrei. Jeder spricht über sie, und jeder möchte sie in die Finger bekommen. Das Problem ist, dass es so viele verschiedene Kryptowährungen gibt, dass es schwierig sein kann, zu wissen, in welche es sich lohnt zu investieren. In diesem Blogbeitrag werfen wir einen Blick auf die stabilsten und besten Kryptowährungen, die es gibt. Wenn Sie also in digitale Währungen investieren möchten, lesen Sie weiter!

Was sind Kryptowährungen und wie funktionieren sie?

Kryptowährungen sind digitale oder virtuelle Token, die Kryptographie zur Sicherung ihrer Transaktionen und zur Kontrolle der Schaffung neuer Einheiten verwenden. Kryptowährungen sind dezentralisiert, d. h. sie unterliegen nicht der Kontrolle durch Regierungen oder Finanzinstitute. Bitcoin, die erste und bekannteste Kryptowährung, wurde 2009 geschaffen. Kryptowährungen werden häufig an dezentralen Börsen gehandelt und können auch zum Kauf von Waren und Dienstleistungen verwendet werden. Um eine Kryptowährung zu verwenden, benötigen Sie eine „Wallet“, eine digitale Brieftasche, in der Ihre Münzen oder Token gespeichert werden. Wenn Sie eine Transaktion durchführen, wird diese von der Blockchain aufgezeichnet und mithilfe von Kryptografie verifiziert. Bitcoin und andere Kryptowährungen waren Gegenstand von Volatilität und Spekulation, wurden aber auch für legitime Transaktionen verwendet. Kryptowährungen haben das Potenzial, die Art und Weise, wie wir mit der digitalen Welt interagieren, zu revolutionieren, aber ihre Zukunft ist noch ungewiss.

Worin unterscheiden sich Kryptowährungen

Bevor die beste Kryptowährung gekührt wird, muss erst einmal klar sein, wo die Unterschiede liegen. Kryptowährungen unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht voneinander, z. B. in der Art und Weise, wie sie abgebaut werden, in ihrer Preisstabilität und in ihrem Anwendungsfall. Einige Kryptowährungen, wie z. B. Bitcoin und Ethereum, können mit spezieller Computerhardware abgebaut werden. Andere, wie Ripple und Stellar, werden bereits abgebaut und können nicht an Börsen erworben werden. Kryptowährungen unterscheiden sich auch in Bezug auf die Preisstabilität. Während einige notorisch volatil sind, zeigen andere eine größere Stabilität. Schließlich unterscheiden sich Kryptowährungen auch in Bezug auf ihre Verwendungszwecke. Einige, wie Bitcoin Cash und Dash, sind speziell für Zahlungen konzipiert, während andere, wie Ethereum und EOS, für das Hosting dezentraler Anwendungen gedacht sind. Da sich der Kryptowährungsmarkt weiter entwickelt, ist es wahrscheinlich, dass neue Arten von Kryptowährungen mit noch spezielleren Anwendungsfällen entstehen werden.

Wovon hängt die Stabilität ab?

Die Stabilität einer Kryptowährung hängt von einer Reihe von Faktoren ab, unter anderem von der Stärke ihrer Gemeinschaft, den Entwicklern, die an ihr arbeiten, und der Nachfrage nach ihr. Bitcoin zum Beispiel gilt aufgrund seiner großen Gemeinschaft und Marktkapitalisierung als eine der stabileren Kryptowährungen. Ethereum ist eine weitere relativ stabile Kryptowährung, da sie eine starke Gemeinschaft hat und von vielen dezentralen Anwendungen genutzt wird. Kleinere Kryptowährungen können jedoch aufgrund ihrer geringeren Nutzerbasis und Marktkapitalisierung volatiler sein.

Welche sind nun die stabilsten und besten Kryptowährungen?

Bitcoin, Ripple und Ethereum gelten weithin als die drei stabilsten und besten Kryptowährungen. Bitcoin ist die ursprüngliche Kryptowährung mit einer Marktkapitalisierung, die deutlich größer ist als die jeder anderen digitalen Währung. Ripple ist eine etwas neuere Kryptowährung, die aufgrund ihrer niedrigen Transaktionsgebühren und schnellen Transaktionszeiten an Popularität gewonnen hat. Ethereum ist eine Open-Source-Plattform, die es Entwicklern ermöglicht, dezentralisierte Anwendungen zu erstellen. Im Gegensatz zu Bitcoin und Ripple ist Ethereum nicht darauf ausgerichtet, eine digitale Währung zu sein. Stattdessen bietet es eine Plattform für Entwickler, um dezentrale Anwendungen zu erstellen. Diese Anwendungen können auf einer Blockchain laufen, einem verteilten Hauptbuch, das extrem sicher und transparent ist. Alle drei Kryptowährungen haben einzigartige Merkmale, die sie für Investoren und Nutzer attraktiv machen. Bitcoin, Ripple und Ethereum gelten jedoch alle als relativ stabile und gut etablierte Kryptowährungen.

Die Risiken beim Investitieren

Auch die stabilsten und besten Kryptowährungen bringen einige Risiken mit sich. Eines der größten Risiken ist, dass ihr Wert stark schwankt. So stieg der Wert von Bitcoin im Jahr 2017 um mehr als 1.300 %, brach dann aber 2018 um mehr als 75 % ein. Auch gerade haben wir wieder einen starken Einbruch gefolgt auf ein rasantes Ansteigen erlebt. Diese Art von Volatilität macht es schwierig, vorherzusagen, wie viel Ihre Investition in Zukunft wert sein wird. Ein weiteres Risiko besteht darin, dass Kryptowährungen nicht von einer Regierung oder einem Finanzinstitut reguliert werden. Das bedeutet, dass es im Falle von Betrug oder Diebstahl keinen inhärenten Schutz für Ihre Investition gibt. Schließlich besteht auch das Risiko, dass die Technologie, die den Kryptowährungen zugrunde liegt, veraltet. Ripple zum Beispiel basiert auf einem System, das als „Swift“ bekannt ist und von Banken für den weltweiten Geldverkehr genutzt wird. Sollte jedoch ein neues System auftauchen, das dem Swift-System überlegen ist, könnte Ripple über Nacht wertlos werden. Trotz dieser Risiken bleiben einige Anleger optimistisch gegenüber Kryptowährungen. Nur die Zeit wird zeigen, ob sie richtig oder falsch liegen.

Tipp beim Investieren in die besten Kryptowährungen

Wenn Sie in Kryptowährungen investieren möchten, sollten Sie einige Dinge beachten. Erstens: Recherchieren Sie und stellen Sie sicher, dass Sie verstehen, in was Sie investieren. Es gibt viele Betrügereien, also ist es wichtig, sich der Risiken bewusst zu sein. Zweitens: Investieren Sie nicht mehr, als Sie sich leisten können zu verlieren. Kryptowährungen sind volatil und ihr Wert kann schnell steigen und fallen. Drittens: Streuen Sie Ihre Investitionen. Legen Sie nicht alle Eier in einen Korb. Viertens: Vergessen Sie nicht, Steuern auf Ihre Gewinne zu zahlen. Und schließlich sollten Sie einen Plan haben, was Sie tun, wenn der Wert Ihrer Anlage sinkt. Wenn Sie diese Tipps befolgen, sind Sie in einer guten Position, um mit Investitionen in Kryptowährungen Gewinne zu erzielen.

Wenn Sie diese Schritte befolgen, können Sie sicher mit dem Handel mit Kryptowährungen beginnen.