fbpx

Aktienüberblick

Vorletzte Woche schnitt der DAX mit einem Höchststand von 14.500 Punkten extrem gut ab, doch diese Woche übertraf dieser jegliche Erwartungen, denn er stieg bis auf 14.800 Punkte. Die Auffälligste Aktie im DAX war die des Autobauers Volkswagen. Durch die Ankündigung, dass Volkswagen bis 2025 führender Elektroautobauer werden will und dafür sechs Batteriefabriken im Wert von 29 Milliarden Euro bauen will schoss die Aktie mit einem Zuwachs von 30% in die höhe und wurde damit die wertvollste Deutsche Firma mit einem Marketcap von 135 Milliarden Euro, gefolgt von SAP mit 120 Milliarden Euro. Im MDAX herausstechen war die Firma Sartorius mit einem Aktienanstieg von 9% in der vergangen Woche. Eine Überraschung brachte die Aktie von Varta mit sich, denn diese hatten einen gesamten Wochenanstieg von 18%. Die US-Indizes änderten sich nicht stark, beispielsweiße sank der Nasdaq um 1,4%, aber der Dow Jones stieg um 1,4%. Die Aktie von Rakuten war mit einem prozentualen Anstieg von 30% mit das herausragendste Ereignis, denn die Japanische Post und die Technologiefirma Tencent investierten in den japanischen Marktplatzbetreiber. Der Bitcoin stieg Anfang der Woche auf 59.000 US Dollar pro Bitcoin schwankte immer wieder auf und ab und ist nun am Ende der 12. Kalenderwoche wieder einmal bei einem Preis von 59.000 pro Bitcoin.

Aufstieg der Deutschen Telekom und dem Tochterunternehmen T-Mobile

telekommunikation, sendemastDie Deutsche Telekom wurde in den 90er Jahren extrem gehyped, dieser Hype ist jedoch sehr schnell wieder verflogen und viele Anleger haben deswegen keine besonders schönen Erinnerungen an die damals sogenannte Volksaktie Telekom. Mittlerweile gibt es dennoch aussagekräftige Gründe in diese Aktie zu investieren, da Telekom aktuell ziemlich erfolgreich ist. Zwar nicht direkt in Deutschland, dafür jedoch in den USA, denn dort gibt es ein Tochterunternehmen namens T-Mobile. T-Mobile ist mit einer derzeit teuren Aktie mit einem Preis von 129 Dollar pro Aktie in den USA vertreten, welche momentan stark steigt. Beispielsweise hat der bekannte Investor Warren Buffett in T-Mobile mit 2,4 Millionen Aktien in die Firma investiert. Seit T-Mobile mit dem Konkurrenten Sprint im April 2020 fusioniert hat, schießt die Aktie kräftig durch die Decke. Vor allem die Nutzerzahlen steigen enorm an, mehr als 100 Millionen sind es mittlerweile. Das heißt knapp jeder dritte Amerikaner nutzt T-Mobile. Horizon besitzt vergleichsweise 120 Millionen Nutzer, T-Mobile will jedoch noch dieses Jahr Nummer eins unter den Telekommunikationsanbietern werden. Am virtuellen Analystentag der am Donnerstag den 11.03.2021 stattgefunden hat, sagte der neue Chef der Firma T-Mobile, er will mehr Innovation, niedrigere Preise und ein profitableres Unternehmen. Da die zwei großen Konkurrenten wie AT&T und Horizon, teilweise alte Netze habe, welche sehr hohe kosten beanspruchen, die deswegen auf die Kunden übertragen werden, hat T-Mobile daher einen Vorteil. Das Unternehmen T-Mobile ist zusätzlich eines der wenigen Firmen bei der man als Kunde nicht an Jahresverträge gebunden ist sondern flexibel kündigen kann. In Hinsicht auf den Ausbau des 5G Netzes, die Zukunft des Mobilfunkstandards, hat T-Mobile jetzt schon eines großen Vorsprung im Vergleich zu den Konkurrenten AT&T und Horizon. Der CEO von T-Mobile Mike Sievert sagt, dass die 5G Netze seiner Firma mehr als doppelt so viel Geographische Fläche umfassen als die AT&T und Horizons zusammen. Dazu kommt noch, dass T-Mobile in rasender Geschwindigkeit mehr Fläche hinzufügen. Indirekt kann man sich an dem Erfolg von T-Mobile beteiligen, da rund 60% des gesamten Deutschen Telekom Umsatzes aus den USA stammen. Die Aktie der Deutschen Telekom liegt bei einem Wert von 17 Euro pro Aktie, obwohl der Umsatz der Firma bei mehr als 100 Milliarden Euro liegt. Dies ist jedoch wiederum dem Tochterunternehmens T-Mobile zu verdanken.

Was sind „SPACS“

SPAC = Special Purpose Acquisition Company ist ein Akquisitionszweckunternehmen bzw. eine Mantelgesellschaft die zuerst Kapital über einen Börsengang einsammelt um diesen in einem zweiten Schritt in die Übernahme eines Unternehmens zu investieren. Seit Anfang des Jahres wurden in den USA bis zu diesem Zeitpunkt schon 200 SPACS an die Börse gebracht. Dabei wurden 60 Milliarden, sprich die Hälfte des IPO Volumens investiert. IPO bedeutet das zum ersten Mal Aktien eines Unternehmens den interessierten Investoren öffentlich zum Kauf angeboten werden. In diesem Fall verkaufen ein Aktionär oder auch mehrere zum selben Zeitpunkt ein größeres Aktienvolumen eines Unternehmens aus ihrem Besitz. Dieses Vorgehen geschieht per öffentlichem Angebot. Wenn das Wachstum der SPACS in diesem Tempo weiter voranschreiten würde, müssten Ende des Jahres knapp 1000 SPACS auf eine Übernahme. Zum Vergleich; es gibt jedoch nur 5000 Börsennotierte Firmen in den USA. Nun tauchen aber Short-Seller, das heißt Leute die gegen die SPACS wetten auf. Diese bringen dadurch womöglich den Hype um die SPACS wieder etwas zur Ruhe. Ein Unternehmen, welches sehr an dem SPAC-Hype profitiert, ist die Deutsche Bank. Seit 2007 ist die Deutsche Bank in der Investmentsparte und damit in dem SPAC Bereich tätig. Sie sind der fünftwichtigste Player am Spacmarkt weltweit. 2020 konnte die Deutsche Bank jedoch erst Richtig durch den Hype um SPACS profitieren. Denn der ganze Umsatz den die Deutsche Bank mit ihrem Aktienemissionsgeschäft gemacht hat betrug 380 Millionen und davon waren 80% machte diese jedoch durch die SPAC Aktivitäten.

Was ist Stockpicking und hat es in der Zukunft wieder mehr Erfolg

Stockpicking ist die gezielte Auswahl einzelner Aktien an der Börse, statt nur in einen Fond zu investieren, dadurch erhofft man sich mehr Rendite zu generieren. Diese Anlagestrategie ist ziemlich weit verbreitet, doch hat in den meisten Fällen wenig Erfolg. Die bekanntesten Investoren, welche Stockpicking betreiben sind Warren Buffett und Peter Lynch, aber sogar diese waren damit nicht besonders erfolgreich. Denn gerade einmal sieben Prozent der aktiven Fondsmanager schafften es in den letzten sieben Jahren den breiten Markt zu überbieten. Das liegt unter anderem daran, dass die fünf größten Tech Unternehmen zusammen inzwischen mehr als ein Viertel des S&P 500 (Aktienindex) Marktes ausmachen. Dadurch war es für alle Stockpicker in der Vergangenheit schwer die Bilanz des breiten Marktes zu schlagen. Doch da sich die Werte an den Märkten derzeit verschieben (Sektorrotation) und der Markt sich mehr in Richtung Aktien wandert, da diese von einer konjunkturellen Erholung profitieren, könnten Stockpicking in der Zukunft nun mehr Erfolg haben. Beispielsweise sank der Preis der Aktie von Apple seit Anfang des Jahres um 8% im gegensatz von Chevron einer Ölfirma die mit einem Aktienanstieg von 30% viel Erfolg hatten. Also reicht es nun nicht mehr nur in Tech-Aktien zu investieren und daraufhin zu erwarten, dass man ca. 8% an Rendite bekommt. Die City Group machte eine Analyse welche Sektoren und Märkte jetzt besonders profitieren. Dazu zählen Energie, Material und Finanzen; also Ölfirmen, Industrie, Bauunternehmen, Banken und Finanzdienstleister.

Firmenvorstellung „CrowdStrike“

CrowdStrike ist ein US-amerikanisches Unternehmen welches für Informationssicherheit und Cybersicherheit Technologie. Es bietet Endgeräteschutz, Aufklärung über Bedrohungen und Reaktionsdieste für Cyberangriffe an. Der CEO dieser Firma will Zukünftigen Kunden klarmachen, dass wir in einer “Zero Trust” Welt leben, in der man der Software dritter nicht vertrauen sollte. Die steigende Anzahl an Hacks und Cyberangriffen, treibt den Markt für Cyber Security enorm an, darunter profitieren unter anderem die Ergebnisse von CrowdStrike. Am Dienstag übertrafen die präsentierten Zahlen wieder einmal die Erwartungen von Analysten. Denn das Annual recurring revenue erreichte erstmals die 1 Milliarde US-Dollar Marke. Man rechnet für das kommende Jahr mit 50% Wachstum, doch da CrowdStrike konstant die Erwartungen übertrifft, wird sich dieser Wert möglicherweise nach oben anpassen lassen. Um dies zu erreichen, trägt derzeit die “Null Vertrauen Umgebung in der Cyber Security bei. Beispielsweise erschütterte der sogenannte “SunBurst” Angriff die IT-Systeme tausender Firmen Ende letzten Jahres. Der SunBurst Angriff widmete sich konkret der Microsoft Software Solarwinds und vmware der die Kunden bisher stark vertrauten, zu unrecht wie sich herausstellte. Um die Vertrauenskrise zwischen Microsoft und deren Kunden zu verstärken betonte der Chef von CrowdStrike die Verletzlichkeit der Microsoft Produkte. Zusätzlich schleuste er ein Trojanisches Pferd in die Microsoft Cloud Plattform ein und zwar ein kostenlosen Community-Tool von CrowdStrike welches Zugriffsprobleme und Risiken von Kunden innerhalb Plattform findet, dadurch generiert die Security Firma zahlreich neue Kunden. CrowdStrike zahlt dadurch mit sicherheit zu den solidesten Cloud-Titeln. Wer nun gestreut auf Cyber Security setzen möchte kann beispielsweise in den „wisdomtree cybersecurity“ ETF investieren.

Neuer Sport ETF namens „Roundhill MVP“

Seit Mittwoch gibt es einen neuen ETF names “Roundhill MVP”, dieser beinhaltet aller Art von Börsennotierten Sportorganisationen. Von Vereinen wie Borussia Dortmund, Juventus Turin, New York Knicks, Manchester United, AS Rom, Atlanta Braves bis hin zu professionellen Sportligen, welche Börsennotiert sind wie die WWE, Formel 1 aber auch Sportfirmen wie Nike, Puma und Adidas sind in diesem ETF vorhanden. Unter anderem ist dieser Risikodiversifiziert als auch ansprechend in dem Sinn, dass der Sportmarkt in den nächsten Jahren weiter wachsen wird. Es gibt Studien, welche behaupten, dass der Sportmarkt bis 2023 bis zu 30% wachsen wird. Dieser Wert könnte davon kommen, dass die Sportmedienrechte bzw. die Streamingrechte und deren Volumen in den kommenden Jahren vermutlich steigen wird. Als auch von den Sportwetten welche immer mehr legalisiert werden. Daraufhin würden Sportwettfirmen Werbeplätze kaufen und im Umfeld der jeweiligen Vereine werbung für ihre Sportwettangebote machen. Dazu kommt noch, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit die Fans wieder in die Stadien zurückkehren werden und somit die Erlöse und Möglichkeiten der Vereine steigen würden. Leider kann man in Deutschland den “MVP” ETF noch nicht so einfach kaufen, da dieser erst seit Mittwoch auf dem Markt ist.

Stimulus Checks und ihre Auswirkung auf die Börsen

Seit vergangenem Wochenende kommen langsam die Einmalzahlungen in Höhe von 1400 Dollar für jeden Bürger der USA an. Laut einer neuen Studie der Deutschen Bank investieren viele dieses Geld dann in Aktien. Vor allem die 18 bis 24 jährigen Bürger vertreten diese Aussage. Aus den vergangenen Corona Checks ist zu sagen, dass Branchen wie die der Autobauer, Luxusunternehmen aber auch Restaurantketten wie Starbucks, McDonalds etc., davon profitieren, nicht zu vergessen sind aber auch die Bau Aktien, der Finanzsektor und natürlich die bei der jungen Generation beliebten Unternehmen wie Tesla, Apple, Netflix aber auch Gamestop.